Informationstext zu Handlungsoptionen der Öffentlichkeit im Umweltrecht (2018)

Im Alltag kommen Menschen regelmäßig mit Verstößen gegen Umweltrecht in Kontakt, sei dies privatrechtlich wie bei Nachbarschaftsstreitigkeiten, strafrechtlich wie beim Auffinden illegaler Mülldeponien, oder im Verwaltungsrecht wie bei Auflagenverstößen von Betriebsanlagen.

Bestimmte Sachverhalte fallen auch gleichzeitig unter mehrere verschiedene Rechtsgebiete, so ist beispielsweise Lärmbelästigung unter Umständen sowohl eine Sache des zivilrechtlichen Immissionsschutzes, als auch des verwaltungsrechtlichen Lärmschutzes. Bei der Konfrontation mit diesen Verstößen stellt sich für viele engagierte BürgerInnen die Frage, was sie unternehmen können, um den rechtskonformen Zustand wiederherzustellen und die Umwelt zu schützen. Je nach Rechtsgebiet, in dem der Verstoß vorliegt, unterscheidet sich auch der Handlungsspielraum, der Privatpersonen zur Verfügung steht.

 

Der Text steht hier zum Download zur Verfügung.

geändert am 31.10.2018