ÖSTERREICH 2030? DIE SDGS ALS ZUKUNFTSCHANCE

ÖKOBÜRO und SDG-WATCH Austria laden herzlich zur Veranstaltung ein:

 

Do. 15. Februar 2018 (09:30 Uhr – 12:00 Uhr)

Albert-Schweitzer-Haus (14-16 Garnisongasse, 1090 Wien)

 

Zur Anmeldung hier klicken

 

SDG-WATCH Austria; Bild: N. Oberleitner; (c) ÖKOBÜRO

Eine neue Bundesregierung hat soeben ihre Arbeit aufgenommen. Die UN Ziele für Nachhaltige Entwicklung (SDGs) wurden in das Regierungsprogramm aufgenommen. Die Agenda 2030 – so lautet es im Umweltkapitel – soll „gesamtstaatlich berücksichtigt“ werden. Auch im Kapitel Verwaltungsreform gibt es einen eindeutigen Bezug: „Das grundsätzliche Handeln der Bundesregierung in der kommenden Gesetzgebungsperiode wird getragen vom Prinzip der Nachhaltigkeit auf allen Gebietskörperschaftsebenen mit dem Ziel, dass Ökologie, Ökonomie und Soziales im Sinn der Agenda 2030 der Vereinten Nationen gesamthaft betrachtet und in einen finanzierbaren und somit nachhaltigen Rahmen gestellt werden.“


Doch Welche Antworten hat die Politik, um die SDGs als Zukunftschance zu nutzen? In der Diskussion legen wir besonderen Fokus auf das Regierungsprogramm und die Chancen und Herausforderungen in der kommenden Legislaturperiode.

 


 

9.00 | Ankommen, Tee, Kaffee ab 9.00

 

9.30 | Eröffnung

 

Thomas Alge | Geschäftsführer ÖKOBÜRO – Allianz der Umweltbewegung, SDG-Watch Austria

Josef Plank | Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus

 

KEYNOTE

 

Fred Luks | Wirtschaftsuniversität Wien

 

"Luftschloss oder Grundstein für die Welt von Morgen? Die globalen Nachhaltigkeitsziele vor dem Hintergrund gesellschaftlichen Wandels."

 

anschließend

 

PODIUMSDISKUSSION

 

Moderation: Karin Bauer | Der Standard

 

Thomas Alge | ÖKOBÜRO – Allianz der Umweltbewegung, SDG Watch Austria

Abg. z. NR Petra Bayr | Sozialdemokratische Partei Österreichs

Werner Kerschbaum | Österreichisches Rotes Kreuz, SDG Watch Austria

Monika Langthaler | brainbows, R20 Austria Summit, Ökosoziales Forum

Fred Luks | Wirtschaftsuniversität Wien

Abg. z. NR Johannes Schmuckenschlager | Österreichische Volkspartei

 

12:00 | Abschluss

 

Danach get together am Buffet


Diese Veranstaltung wird gefördert durch:

Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (vormals BMLFUW)

Europäische Union (aus Mitteln des Projektes „Make Europe Sustainable for All“)

geändert am 01.02.2018