Arbeiten im ÖKOBÜRO: Umweltrechtspraktikum

ÖKOBÜRO bietet jungen, interessierten Juristinnen und Juristen die Möglichkeit, ein viermonatiges Umweltrechtspraktikum zu absolvieren.

ÖKOBÜRO ist die Allianz der Umweltbewegung. Dazu gehören 16 österreichische Umwelt-, Natur- und Tierschutz-Organisationen wie GLOBAL 2000, Greenpeace, Naturschutzbund, VIER PFOTEN oder der WWF. ÖKOBÜRO arbeitet auf politischer und juristischer Ebene für die Interessen der Umweltbewegung.

 

Was sind die juristischen und rechtspolitischen Arbeitsschwerpunkte von ÖKOBÜRO?

 

Ein Arbeitsschwerpunkt im umweltrechtlichen Bereich ist es, die Beteiligung der Öffentlichkeit an umweltrechtlichen Verfahren zu steigern. Wir befassen uns unter anderem mit den folgenden Materien:

  • Aarhus Konvention,
  • UVP/SUP,
  • Umwelthaftung,
  • aber auch Themen wie Naturschutz und Wasserrecht stehen bei uns auf der Tagesordnung.

 

Was sind die Aufgaben im Umweltrechtspraktikum?


Für ein Praktikum im wissenschaftlichen und rechtspolitischen Bereich brauchen wir Unterstützung:

  • bei der Korrektur von Studien
  • im Rechtsservice
  • in umwelt- und verwaltungsrechtlichen Recherchen
  • beim Verfassen kurzer Stellungnahmen

 

Wir suchen nach flexiblen Studierenden der Rechtswissenschaften, bevorzugt mit Schwerpunkt im Umwelt- bzw. Verwaltungsrecht, mit hoher analytischer Begabung und sehr guten Englischkenntnissen. Ein guter Überblick über das Europarecht und die Europäischen Institutionen ist für die Tätigkeit von Vorteil.

 

Das Praktikum hat eine Dauer von 4 Monaten mit 10-15 Wochenstunden nach Vereinbarung von März bis Juni 2018. Bei 15 Wochenstunden wird dabei eine Entschädigung in der Höhe von € 430,- pro Monat gezahlt.

 

Die Bewerbungsfrist für das Umweltrechts-Praktikum hat mit 31.01. geendet. Die nächste Bewerbungsphase startet Ende Mai und wird auf unserer Website und unserem facebookauftritt angekündigt.

 

Bei Fragen wenden sie sich bitte an office@oekobuero.at.

 

(RH)

geändert am 01.02.2018