Die UN Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals - SDGs) und ihre Umsetzung in Österreich

Die Umsetzung der UN Ziele für nachhaltige Entwicklung ist ein beispiellos ambitioniertes gemeinsames Projekt aller UNO-Staaten, die Welt bis 2030 zum Besseren zu verändern und gemeinsam eine nachhaltige Entwicklung zu erreichen. Es geht um viel – denn die Herausforderungen, denen die Welt gegenübersteht, sind ebenso umfassend und global wie dringend. Dessen ist sich auch die Internationale Gemeinschaft bewusst. „Wir können die erste Generation sein, der es gelingt, Armut zu beseitigen, und gleichzeitig vielleicht die letzte Generation, die noch die Chance hat, unseren Planeten zu retten", heißt es im Resolutionstext.

Am  25.  September  2015  beschloss  die  Generalversammlung  der  Vereinten  Nationen  die  2030  Agenda  für  Nachhaltige  Entwicklung. Mit den darin festgeschriebenen 17 Zielen für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals - SDGs) liegt seit 2015 ein weltweit anerkanntes Orientierungssystem für verantwortliches politisches Handeln vor. Die Agenda und ihre Ziele sind „ein Aktionsplan für die Menschen, den Planeten und den Wohlstand“ (S.1). Damit liegt erstmals ein politisches Orientierungssystem von weltweiter Gültigkeit für eine Transformation hin zur Nachhaltigkeit vor, dem sich alle 193 Staaten der Vereinten Nationen verpflichtet haben. Dies ist „von beispielloser Reichweite und Bedeutung“ (S.3).

 

Das Herzstück dieses globalen Aktionsplan sind die 17  SDGs und ihre 169 Unterziele. Sie stellen für die österreichische Politik ein wichtiges Orientierungssystem für verantwortliches politisches Entscheiden dar, und weisen den in eine gute Zukunft. Alle Ziele stehen mit einander in Verbindung: sie können nur in gemeinsamen Bemühen und unter Berücksichtigung der Wechselwirkungen erreicht werden.


Die Umsetzung der SDGs stellt eine enorme politische Herausforderung dar. Die Verantwortung dafür kann nur auf höchster politischer Ebene im Bundeskanzleramt angesiedelt sein – unter intensiver Einbeziehung aller Mitglieder der Bundesregierung und ihrer Ressorts, aber auch der gewählten Mitglieder des Nationalrates und der Bundesländer. Die Veränderungen, derer es für eine gute Zukunft bedarf, müssen politisch verantwortet, in einen rechtlichen Rahmen übersetzt und in wirksamen Arbeitsprogrammen und Maßnahmen verwirklicht werden.

 

Als Allianz der Umweltbewegung setzt sich ÖKOBÜRO für eine rasche und ambitionierte Umsetzung der SDGs in Österreich ein. Im nationalen Umsetzungsprozess konnten wir mit diesen Forderungen jedoch bisher lediglich eine einmahnende Rolle einnehmen. Daher haben wir in den letzten Monaten bereits mehrere Aktivitäten gesetzt:

 

  • Im Januar 2017 gemeinsam mit 143 anderen Organisationen einen offenen Brief an die Regierung gerichtet, in dem wir Transparenz und Partizipation ebenso einfordern wie eine systematische Bestandsaufnahme und die Erarbeitung einer übergeordneten Nachhaltigkeitsstrategie auf Basis der SDGs. [Zum Brief]
  • Im Juni haben wir im Rahmen der Veranstaltung "SDGs umsetzen" europäische Erfolgsbeispiele – beispielsweise aus unserem Nachbarland, der Tschechischen Republik – vorgestellt und die bisherige österreichische Herangehensweise diskutiert. [Zur Nachlese]
  • Im Juli 2017 haben wir anlässlich des Auftaktes zum Hochrangigen Politischen Forum für Nachhaltige Entwicklung (HLPF) in einer Presseaussendung daran erinnert, dass Österreich auch 2017 neuerlich keinen Fortschrittsbericht präsentiert hat. [Zur Presseaussendung]
  • Zum Ende des HLPF haben wir gemeinsam mit der AG Globale Verantwortung und der Koordinierungsstelle der österreichischen Bischofskonferenz in einer gemeinsamen Stellungnahme dargelegt, was nach unserer Auffassung die grundlegenden Schwachstellen des nationalen Umsetzungsprozesses sind, und unser Bedauern zum Ausdruck gebracht, dass Österreich in den Vorbereitungen auf einen Bericht vor den Vereinten Nationen mehr und mehr hinterherhinkt. [Zur Stellungnahme]
  • Im September 2017 gründete ÖKOBÜRO gemeinsam mit anderen NGOs die Plattform SDG-Watch Austria, die sich am 27.09. – dem Jahrestag der Rede von Bundespräsident Heinz Fischer vor der UN Vollversammlung – der Öffentlichkeit präsentieren wird. Die Organisationen von SDG-Watch Austria stehen gemeinsam hinter den 17 UN-Zielen und setzen sich für deren Umsetzung in Österreich ein. [Zur Website der Plattform]

 

Weitere Informationen:

 

Auf der ÖKOBÜRO-Seite zu den SDGs weiterlesen:

 

Briefing Papiere:

Briefing Papiere senden wir Ihnen auf wunsch sehr gerne zu, Bitte nehmen sie dazu mit uns Kontakt auf.

 

 

SDG-Hashtags:

Österreich: #SDGsumsetzen #ZukunftErmöglichen

Europa: #MakeEuropeSustainableForAll

Global: #ACT4SDGs

 

(RH)

geändert am 12.11.2017