Die SDGs als politisches Orientierungssystem

Die SDGs stellen uns – offensichtlicher, als dies bisher jemals der Fall war – vor eine politische Herausforderung mit globalen Dimensionen. Die integrierten und unteilbaren Ziele sind Ausdruck vernetzter und strukturell verankerter Problemlage: die Ziele hängen untereinander zusammen, und Zielkonflikte sind durchaus erwartbar. Der verantwortliche Umgang damit ist die eigentliche politische Schwierigkeit: politische Verantwortung muss auf die Auswirkungen in den unterschiedlichen Zielen Rücksicht nehmen, nach kurzfristigen und langfristigen sowie lokalen und globalen differenziert.

BILD: UN / Global Goals Projection

In den politischen Prozessen uns Strukturen, im politischen Denken und Entscheiden nicht verstärkt Berücksichtigung finden. Politische Verantwortlichkeit hat im 21 Jahrhundert an Komplexität gewonnen. Den Status Quo zu verwalten, ohne politisch zu Handeln, ohne den Mut, an tiefgreifenden gesellschaftlichen Veränderungen zu arbeiten, setzt unser Land und seine Zukunft nicht abschätzbaren Risiken aus, in denen die soziale, die ökologische und die ökonomische Folgen falschen Handelns sich gegenseitig verstärken. Derartige Risiken sind angesichts der Dringlichkeit und des Umfangs der Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, nicht zu verantworten. Wenn über die Umsetzung der SDGs gesprochen wird, dann muss also auch darüber gesprochen werden, wie sich die österreichischen politischen Strukturen sowie Denk- und Herangehensweisen ändern müssen, um dieser Komplexität gerecht zu werden, und nachhaltige Lösungen zu ermöglichen.


Dass diese Herausforderungen zusammenhängen ist einer der wesentlichsten Grundgedanken an den Zielen für Nachhaltige Entwicklung. In der Agenda 2030 ist ganz klar von integrierten und unteilbaren Zielen die Rede, und davon, dass diese nur mit gemeinsamen Anstrengungen erreicht werden können. Keines der 17 Ziele kann einer einzelnen der „Dimensionen“ der Nachhaltigkeit zugeordnet werden, in jedem einzelnen von ihnen sind alle drei Dimensionen verbunden.

 

Weitere Informationen finden sie in unserem Arbeitsblatt „Getting the SDGs linked with concrete issues“.

 

(RH)

geändert am 12.11.2017